Anders/Gehle in 10 Stunden: Teil II

In meinem letzten Beitrag habe ich den ersten Teil meines Experiments „Anders/Gehle in 10 Stunden“ beschrieben. Nachdem Überblick über das gesamte Werk und den ersten Abschnitt des Buches, folgt nun ein Überblick über den Teil, der als Nachschlagewerk dienen soll. Schon einmal vorab: Genauso liest sich dieser Teil auch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass mir das Buch in der konkreten Fallbearbeitung ein treuer Begleiter werden wird.

Tag 3: Besonderer Teil I

In ungefähr zwei Stunden kann ich nicht besonders in die Tiefe gehen. Aber eine große Wissenslücke konnte ich schonmal identifizieren: das Kostenrecht. Ansonsten frage ich mich wie man denn in einer Zeugenbefragung erkennen soll, ob die Aussage dem entspricht was tatsächlich passiert ist oder nicht (und damit meine ich garnicht, dass Menschen vor Gericht lügen, sondern, dass sich mit jedem Erinnern die Erinnerung selbst verändert. Menschen sind ja keine Videorekoder).

Insgesamt habe ich aber immer noch den Eindruck das Ganze sei machbar. Das Layout wird allerdings nicht besser.

Anders/Gehle: Tag 3

Tag 4: Besonderer Teil II

Je länger ich mit diesem Buch arbeite, desto mehr verstärkt sich der Eindruck, dass es sich wirklich um ein Nachschlagewerk handelt. Allerdings kommt es auch mehrfach vor, dass sich unter der Überschrift etwas völlig anderes entfaltet, als ich erwartet habe. Das macht einen oberflächlichen Überblick teilweise ein bisschen schwierig.

Diese Zusammenfassung ist außerdem die erste, die ich mit meinem IPad und der App GoodNotes erstellt habe. Dementsprechend ungewohnt sind die technischen Möglichkeiten. Heraus gekommen ist das hier:

Anders/Gehle: Tag 4

Tag 5:

So langsam wird mir klar, dass ich die ZPO in- und auswendig kennen muss, wenn das etwas werden soll mit den Klausuren. Einen Überblick habe ich jetzt zwar, aber mehr auch nicht. Es gilt eine Menge Lücken zu schließen, neue Formen einzuüben und Verfahren zu verstehen. Warum gibt es ein eigenes Kapitel über Verkehrsunfälle? Ist das so oft Inhalt von Klausuren? Ich bin jedenfalls gespannt auf den Start meiner praktischen Ausbildung.

Anders/Gehle: Tag 5

Fazit

Das war ein erfolgreiches Experiment. Mit genug Mut zur Oberflächlichkeit ist es möglich, sich in fünf zwei-Stunden Einheiten einen gründlichen Überblick über einen Wälzer wie den Anders/Gehle zu verschaffen. Ich habe jetzt jedenfalls das Gefühl von vielen Dingen schon einmal etwas gehört zu haben. Klar ist aber auch, dass ich eine ganze Menge Wissenslücken habe (Kostenrecht!) und dass die Anforderungen für Klausuren wirklich völlig anders sein werden, als im ersten Examen.

Mir scheint, der Anders/Gehle ist darauf angelegt, dass man ihn tatsächlich mehrfach durcharbeitet und immer wieder als Nachschlagewerk verwendet. Dabei darf man sich allerdings weder vom Layout, noch von der Tonalität abschrecken lassen. Teilweise hat mich die sprachliche Fixierung auf Fehlerquellen und Erwähnung von Streitständen im Nebensatz, die als bekannt voraus gesetzt und zeitgleich als für die Praxis irrelevant definiert werden, daran zweifeln lassen, dass eine richtige Lösung überhaupt möglich ist. Entmutigen lasse ich mich davon aber nicht.

1 Kommentar zu „Anders/Gehle in 10 Stunden: Teil II“

  1. Pingback: Anders/Gehle in 10 Stunden: Teil I – lawnotes

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.